Selbsthilfe bei Schüchternheit und sozialer Phobie

 

Ein Text aus unserem Buch

Das kannst du nicht

Einer der 45 Texte in unserem Buch "Der ängstliche Panther", erschienen 2011 im Projekte-Verlag Cornelius, Halle.

Als ich Ende 2009 zur Reha war, bekam meine Angst endliche einen Namen: Sprechangst. Laut meiner Familie war ich immer 'nur schüchtern gewesen' und 'das man die Persönlichkeit eben nicht ändern kann'. Mittlerweile denke ich aber, dass es für alle bequemer war, dass ich keine Meinung hatte. Ich bekomme oft Bauchschmerzen, wenn ich nicht sagen kann, was ich denke. Während der Reha ging es mir bei einem Telefonat mit meiner Mutter ähnlich. Ich wusste nur nicht, warum. Bis es mir bewusst wurde. Wir hatten als Thema meine Zukunft. Ich habe bisher im Büro gearbeitet und hätte gerne einen Englisch-Kurs gemacht, weil mir Sprachen lernen Spaß macht. Außerdem hätte ich wieder üben können, in Gruppen zu sprechen. Der Kommentar von meiner Mutter war: "Du solltest über eine Umschulung nachdenken. Und einen Englisch-Kurs kannst du nicht." Mir fielen mehrere Situationen auch in der Kindheit ein, wo sie gesagt hatte, dass ich dieses oder jenes nicht kann. In dem Moment fingen meine Bauchschmerzen wieder an und ich wurde unruhig. Mir wurde klar, dass es mir nur besser gehen würde, wenn ich mit ihr darüber sprach.
Am nächsten Tag rief ich sie an und sagte: "Gestern hast du etwas gesagt, wovon ich Bauchschmerzen bekommen habe. Zu dem Englisch-Kurs hast du gesagt, dass ich das nicht kann." Pause. Sie hatte schon vergessen gehabt, was sie gesagt hat. "Das hast du früher auch oft zu mir gesagt. Das kannst du nicht, möchte ich nicht mehr hören. Ich kann alles schaffen, wenn ich das will." Stille. "Du hast recht. Du hast schon viel gelernt. Mach weiter so."

Ich bin stolz und immer noch erstaunt, dass ich den Mut dazu hatte. Danach waren die Bauchschmerzen weg und ich war ganz aufgeregt. Ich fühlte mich lebendig.



Diese Seite wurde automatisch erstellt mit JULIAN'S MACHSEIT Perlscript
zuletzt am 18.02.2014 um 12 Uhr 33